Herzlich Willkommen bei der

Blaskapelle Neuhauser Boum

Aktuelles

Weihnachtsanblasen der Neuhauser Boum                                   Ständchen zu Weihnachten

"Der neue Tag" vom 27.12.2016

Windischeschenbach/Wurz. (szl) Seit mehr als zehn Jahren hat an Heiligabend das Weihnachtsanblasen der Neuhauser Boum Tradition. 14 Musiker spielten in Dietersdorf, Wurz, an der Mühle und am Marktplatz in Neuhaus, im AWO-Seniorenheim in Windischeschenbach und in Gleißenthal.

Knapp 20 Besucher versammelten sich bei Nieselregen in Wurz, um Lieder wie "Alle Jahre wieder", "Kling Glöckchen", "Vom Himmel hoch", "O Tannenbaum" und "O du Fröhliche" zu hören. Auch wenn laut Vorsitzender Franziska Meiler "die Hälfte der Musikanten krank im Bett liegt", ließen sich die Gäste mitreißen und stimmten in die Lieder mit ein. Nach 15 Minuten zogen die Neuhauser Boum weiter, um in den nächsten Dörfern Weihnachten anzukündigen.

 

 

Bericht im "Neuen Tag" vom 13.12.2016 zur Burgweihnacht

Bei der Burgweihnacht der "Neuhauser Boum" sangen alle zusammen "O du fröhliche". Bilder: wrt (2)

 

Burgweihnacht der Jugendblaskapelle

Selbstständiger Christbaumständer

wrt Mittlerweile gehört die Burgweihnacht der Jugendblaskapelle "Neuhauser Boum" ebenso in die Adventszeit, wie der Adventskalender. Nun ist es wieder so weit - die Blaskapelle lädt zum vorweihnachtlichen Programm in den Burghof.

Neuhaus. Stimmungsvolle Beleuchtung mit Fackeln, Feuerkörben und Lichterketten sorgten am Sonntag für das passende Ambiente. Mit "Wir sagen euch an den lieben Advent" eröffneten die Musiker das Programm. Es folgten unter anderem ein Lied von der Herbergssuche, Hirtenlieder, der "Bozener Wiegenjodler", "O Jubel, O Freud" und "Inmitten der Nacht". Vorsitzende Franziska Meiler begrüßte die Gäste und appellierte, angesichts der allgemeinen Hektik, vielleicht mal "ein Päckchen Zeit" zu schenken. Sie wünschte sich, die Burgweihnacht möge "etwas Ruhe und Besinnlichkeit zaubern".

Das Gesangsduo Josef Rettinger und Heinz Uhl trug zwei weihnachtliche Lieder vor. Stadtpfarrer Hubert Bartel nahm Bezug auf den dritten Adventssonntag, der "Gaudete" heißt, also "Freuet euch". Er rief dazu auf, nicht immer nach dem sprichwörtlichen Haar in der Suppe zu suchen, sondern mit offenen Augen und bewusst durch den Alltag zu gehen, auch kleine Dinge wahrzunehmen und sich daran zu freuen.

Geschenk für Oma

Drei Jugendliche unterhielten die Gäste mit der Geschichte vom Weihnachtsmann, der ohne Schnee logistische Probleme hat. Einen unerwarteten Ausgang nahm eine Weihnachtsgeschichte: Ein Vater renoviert einen uralten Christbaumständer mit Drehmechanismus und Spieluhr, der auf dem Dachboden lag. Er soll eine große Überraschung für die Oma sein. Die Geschichte versetzte die Zuhörer in rührselige Stimmung, aber als Oma mit Tränen in den Augen seufzt, "Wenn das der Opa noch erlebt hätte", spielt die Technik plötzlich verrückt und der Weihnachtsbaum dreht sich immer schneller. Alle müssen in Deckung gehen. Oma gibt zu: "Gut, dass Opa das nicht mehr erlebt hat."

Die Programm-Mischung aus weihnachtlicher Musik und humorvollen Einlagen traf den Geschmack des Publikums. Die Gäste verweilten bei Glühwein und Suppe im Burghof. Gemeinsam beendeten sie das Programm mit "O du fröhliche".

Die Mitglieder der Jugendblaskapelle las zwischen den Musikstücken weihnachtliche Geschichten vor.

 

 

 

 

Es gibt neue Gruppenbilder der Neuhauser Boum

Bilder vom Kommunbrautag am 3. Okt. 2016 in Neuhaus

Einzug der Zoiglwirte mit der Blaskapelle "Neuhauser Boum". Der Einmarsch startet am Kommunbrauhaus und endet am Marktplatz am Röhrenbrunnen. Dort stand ein 50-Liter Fass mit Zoigl und wartete auf den Anstich durch die Zoiglhoheiten.

Bericht "Der neue Tag" vom 2. Juli 2016

Hier können sie uns demnächst hören: